Pressemitteilungen

Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) äußert sich als Deutschlands größte Verbraucherschutzorganisation zu allen Fragen, Themenfeldern und Entwicklungen im privaten Versicherungsbereich.

Unsere Expertinnen und Experten schreiben regelmäßig Pressemitteilungen zu einzelnen Versicherungssparten, Servicethemen oder Gesetzesänderungen. Seien auch Sie gut informiert.

Möchten Sie regelmäßig Pressemitteilungen von uns erhalten, schicken Sie gern eine E-Mail an presse@bundderversicherten.de.

 
 
Gut informiert durch den BdV!

BdV | 22.12.2016

BdV mit neuer Homepage

Download PDF (227.85 KB)

Frisch, übersichtlich und international

Seit heute ist der Bund der Versicherten e. V. (BdV), Deutschlands größter Verbraucherschutzverein, wenn es um private Versicherungen geht, mit einer neuen Homepage präsent. Die Seite www.bundderversicherten.de ist nun frisch, übersichtlicher und trägt den mobilen Nutzergewohnheiten Rechnung.

Servicethemen | 13.12.2016

Drohnen unterm Weihnachtsbaum

Download PDF (226.31 KB)

Trotz Spaß auch an den Versicherungsschutz denken

Drohnen werden immer leistungsstärker und günstiger und dürften auch zu Weihnachten ein beliebtes Geschenk sein. Doch die Wenigsten wissen, dass viele Drohnen als Luftfahrzeuge gelten und der Versicherungspflicht unterliegen, darauf weist der Bund der Versicherten e. V. (BdV) hin.

Lebens- und Rentenversicherung | 05.12.2016

Bund der Versicherten weist Vorwurf des Rufmords von sich

Download PDF (227.5 KB)

Kleinlein fordert Professor Dr. Weinmann zur Sachlichkeit und Toleranz auf

Aus dem Institut für Finanzwirtschaft der Hochschule Ludwigshafen kritisierte letzte Woche Professor Dr. Hermann Weinmann den Bund der Versicherten e. V. (BdV), die Aufsichtsbehörde Bafin und die Versicherungswirtschaft. Hintergrund ist die Behauptung des BdV, dass es sich bei Altersvorsorgeangeboten der Lebensversicherungswirtschaft um „legalen Betrug“ handeln würde. Ohne die fachliche Begründung für die Aussage zu diskutieren, beklagt Weinmann, dass mit dieser Aussage ein „wirtschaftlicher Rufmord“ erfolge, dem von staatlichen Stellen durch übermäßige Toleranz Vorschub geleistet würde.

English

Login zum Mitgliederbereich