Pressemitteilungen

Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) äußert sich als Deutschlands größte Verbraucherschutzorganisation zu allen Fragen, Themenfeldern und Entwicklungen im privaten Versicherungsbereich.

Unsere Expertinnen und Experten schreiben regelmäßig Pressemitteilungen zu einzelnen Versicherungssparten, Servicethemen oder Gesetzesänderungen. Seien auch Sie gut informiert.

Möchten Sie regelmäßig Pressemitteilungen von uns erhalten, schicken Sie gern eine E-Mail an presse@bundderversicherten.de.

 
 
Gut informiert durch den BdV!

Sachversicherung | 14.09.2016

BdV fordert Elementarschaden-Pflichtversicherung

Download PDF (226.42 KB)

Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) fordert die Einführung einer flächendeckenden Elementarschadenversicherung für Hauseigentümer. Diese sichert existenzielle Schäden durch Naturgewalten wie Starkregen, Hochwasser, Schneedruck oder Erdrutsche ab. Bislang hatte die Forderung jedoch keinen Erfolg, Politik und Versicherungswirtschaft scheinen dieses Problem aussitzen zu wollen. „In Gegenden, die von Naturgewalten stark bedroht sind, wird Hauseigentümern die existenziell notwendige Elementarschadenversicherung in der Regel verweigert oder nur zu kaum bezahlbaren Beiträgen angeboten“, so BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein. „Dieser Missstand ist nur mit einer Versicherungspflicht zu beheben.“

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) behauptet zwar, dass „mehr als 99 Prozent aller Gebäude problemlos gegen Hochwasser oder Starkregen versicherbar sind.“ Verbraucherschutzorganisationen wie der BdV oder die Verbraucherzentralen können diese Aussage jedoch nicht bestätigen. Interessenten in Risikogebieten erhalten keinen Schutz zu bezahlbaren Beiträgen. „Die Lösung ist eine Versicherungspflicht und eine damit einhergehende Verpflichtung der Versicherer auch bezahlbare Angebote anzubieten“, erklärt Kleinlein.

Die Diskussion hat auch eine politische Dimension. Nach nahezu jeder stärkeren Überschwemmung in Deutschland in jüngerer Zeit kam der Staat mit milliardenschweren Hilfen zur Stelle, besonders auch in Wahljahren. Nach Überschwemmungen in 2002 stellte die öffentliche Hand ca. 6,5 Milliarden Euro bereit, im Wahljahr 2013 waren es sogar über acht Milliarden Euro. Axel Kleinlein stellt klar: „Diese staatliche Unterstützung für einen geschädigten Immobilienbesitzer zahlt jeder einzelne Steuerzahler, auch solche, die überhaupt keine Immobilie besitzen.“

Mit einer flächendeckenden Elementarschadenversicherung wären derart exorbitante staatliche Zahlungen nicht notwendig. Auch daher fordert der BdV zusammen mit den Verbraucherzentralen aus Sachsen und Rheinland-Pfalz eine allgemeine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden.

English

Login zum Mitgliederbereich