Pressemitteilungen des BdV

Aktuelle Pressemitteilungen

Als eine der wichtigsten Verbraucherschutzorganisationen Deutschlands informiert der Bund der Versicherten e. V. (BdV) regelmäßig über Entwicklungen im privaten Versicherungsbereich sowie über relevante Gesetzesänderungen.

Sie sind Medienvertreter*in und möchten regelmäßig unsere Pressemitteilungen erhalten? Dann schicken Sie eine E-Mail an presse@bundderversicherten.de, damit wir Sie in unseren Verteiler aufnehmen können. 

Lebens- und Rentenversicherung | 23.03.2017

Kündigung von Lebensversicherungen wegen steigender Zinsen im Bundestag diskutiert

Download PDF (342.57 KB)

Gestern beschäftigten sich Experten und Politiker in einem Fachgespräch im Bundestag unter anderem mit den Auswirkungen steigender Zinsen auf Lebensversicherungsverträge. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) war durch seinen Vorstandssprecher Axel Kleinlein vertreten. „Die Politik beschäftigt sich zu recht mit der Frage, was passiert, wenn die Zinsen wieder steigen und alternative Anlagen rentabler werden als die Verträge bei den Lebensversicherern“, erklärt Kleinlein. Der BdV empfiehlt jedoch nicht vorschnell die Verträge zu kündigen, sondern überlegt zu prüfen, was für den einzelnen Vertrag richtig ist. Dafür stellt er allen Verbrauchern kostenlos den Entscheidungshilferechner „Hop oder Top“ zur Verfügung.

In wenigen Schritten erfährt der Verbraucher, ob es sinnvoll ist die Kapitallebens- oder Rentenversicherung zu kündigen, beitragsfrei zu stellen oder doch weiter zu führen. Axel Kleinlein: „Mit diesem Rechner kann der Verbraucher schnell und unkompliziert ermitteln, was er mit seiner Lebens- oder Rentenversicherung machen soll.“

Das Online-Tool hilft bei dieser Entscheidung weiter – schnell und unkompliziert!

Im Fachgespräch des Finanzausschusses zu den Auswirkungen der Niedrigzinspolitik zeigte sich, dass einzelne Akteure erhebliche Befürchtungen bei steigenden Zinsen haben. So erwarten sie, dass die Kunden in großer Zahl ihre Verträge kündigen und damit den Unternehmen zusätzliche Probleme bescheren. Zudem würden dann Bewertungsreserven zusammenschmelzen und womöglich die Solvabilität der Unternehmen belasten. Nach Ansicht Kleinleins hat die Diskussion aber einmal mehr gezeigt, dass weder eine private Lebens- noch eine Rentenversicherung tragbare Möglichkeiten der Altersvorsorge sind. „Im Zentrum der Diskussion steht fast immer das Wohlergehen und Überleben der Unternehmen und leider nicht das Wohl der Verbraucher“, fasst Kleinlein die gestrige Diskussion zusammen.

Der BdV wird als Kontrapunkt auf seiner Wissenschaftstagung die Sichtweise der Versicherten deutlicher in den Mittelpunkt stellen. Mehrere der gestern im Bundestag geladenen Experten werden auch auf der Wissenschaftstagung auftreten. 

English

Login zum Mitgliederbereich