Pressemitteilungen

Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) äußert sich als Deutschlands größte Verbraucherschutzorganisation zu allen Fragen, Themenfeldern und Entwicklungen im privaten Versicherungsbereich.

Unsere Expertinnen und Experten schreiben regelmäßig Pressemitteilungen zu einzelnen Versicherungssparten, Servicethemen oder Gesetzesänderungen. Seien auch Sie gut informiert.

Sie sind Medienvertreter und möchten regelmäßig unsere Pressemitteilungen erhalten, schicken Sie gern eine E-Mail an presse@bundderversicherten.de

 
 
Gut informiert durch den BdV!

Servicethemen | 03.12.2019

Advent, Advent, nicht nur die Kerze brennt

Download PDF (228.33 KB)

Bereits zur Vorweihnachtszeit leuchten viele Wohnungen und Häuser in gemütlichem Kerzenschein. Doch offene Flammen bergen auch immer eine große Gefahr in sich und können beim Ausbruch eines Brandes erhebliche Schäden verursachen. „Die Hausrat- und die Wohngebäudeversicherung kommen für Schäden auf, die durch einen Brand verursacht werden“, erklärt Bianca Boss, Pressesprecherin des Bund der Versicherten e. V. (BdV). Dennoch sollten brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt gelassen werden, denn nicht alle Fälle werden vom Versicherer komplett übernommen.

Geraten der Adventskranz oder der Weihnachtsbaum in Brand, so breitet sich das Feuer häufig weiter aus. Die Hausratversicherung kommt dann für Schäden an Hausratgegenständen auf, dazu zählen bewegliche Sachen wie z. B. Möbel, Kleidung oder Vorräte. „Auch die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum sind mitversichert“, verrät die Verbraucherschützerin.

Wird durch den Brand nicht nur der Hausrat, sondern auch das Gebäude (z. B. Mauerwerk oder Türen) beschädigt, kommt für den Ersatz derartiger Schäden die Wohngebäudeversicherung auf.

Nicht alle Schäden werden direkt durch das Feuer herbeigeführt. Oft verursacht das Löschwasser noch weitere Schäden. „Aber auch diese Schäden sowie Rettungskosten werden durch beide Versicherungsverträge abgedeckt“, erläutert Boss.

Waren brennende Kerzen allerdings unbeaufsichtigt, wird der/dem Versicherungsnehmer*in zumeist eine grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls vorgeworden. Dann darf der Versicherer seine Leistungen je nach Schwere des Verschuldens kürzen. „Damit der Versicherer den Schaden auch in solchen Fällen zu 100 Prozent übernimmt, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher darauf achten, dass in dem Versicherungstarif auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichtet wird“, empfiehlt die Versicherungsexpertin.

Weitere Tipps und Infos zum Versicherungsschutz gibt es in den BdV-Infoblättern „Hausratversicherung“ und „Wohngebäudeversicherung“.

English

Login zum Mitgliederbereich